"Meine" ganz persönliche hauser.story

axke_2

Auf ein Wort...

Als mein Opa Pius vor über 70 Jahren in Villingendorf mit einem Holzvergaser Arbeiter in die Fabriken fuhr, hat er sicher nicht damit gerechnet, dass daraus einer der größten Reiseveranstalter in Baden-Württemberg entstehen würde. Nun in der dritten Generation ist unser Elan immer noch grenzenlos: wir möchten die Menschen aus der Region einen unvergesslichen Urlaub zu einem attraktiven Preis-Leistungsverhältnis anbieten! Die Übernahme der Geschäfte war im Grunde reine Formsache, denn ich verspürte - sehr zur Freude meiner Eltern - schon als kleiner Bub die große Lust, die sich abzeichnende Familientradition fortzuführen.

Auf dieser Seite erzähle ich Ihnen gerne etwas mehr zu hauser und unserer Leidenschaft fürs Reisen. Sind Sie bereit für eine kleine Zeitreise?

In den Kinderschuhen...

Voller Dankbarkeit denke ich an die unzähligen Ausflüge mit meinem Großvater zurück. Er am Steuer des Busses und ich auf dem Armaturenbrett rechts neben ihm. Ein paar Jahre später wechselte ich dann den Chauffeur und fuhr mit Mama durch Europa. Komfortabler war's auch: ich war nun immerhin schon mit einem Reisebus unterwegs und durfte vom Armaturenbrett immerhin schon auf den Kühlschrank vorne sitzen.

Wieder ein paar Jahre später dachte Mama, er braucht da ja nicht nur sitzen: also versorgte ich die Reisegäste voller Stolz mit Getränken – meine ersten wackligen Gehversuche als Hostess. Mit Grauen denke ich an meine unbeholfenen Versuche als Stadtführer in Rom zurück. Der geplante Führer fiel spontan krankheitsbedingt aus und Papa beschloss, ich sollte einspringen. Mit nervöser Stimme las ich aus einem Reiseführer in meinen zittrigen Hände vor und führte so die Gruppe durch die ewige Stadt. Doch wie immer konnte ich mich auf das Einfühlungsvermögen der hauser.gäste verlassen. Sie zeigten viel Verständnis für die Situation. Und so erkundeten wir einfach gemeinsam die Stadt und lernten sicherlich die ein oder andere unbekannte Nebengasse kennen, die bei einer normalen Fürhung sicher nicht auf dem Programm steht. Eine tolle Erfahrung, trotzdem war ich ewig dankbar, als am nächsten Tag ein Ersatz für erkrankten Reiseführer gefunden war.

historie_3
historie_4

Fast schon erwachsen...

Kein Teenager aber immer noch recht grün hinter den Ohren war ich beim Einstieg in die Geschäftsleitung. Zum Glück waren meine Eltern noch mit an Bord. Denn nach dem erfolgreichen gestalteten Neubau auf dem Berner Feld, wurden wir von der Wirtschaftskrise im Zuge der Terroranschläge am 09/11 hart getroffen.

Mit der neuartigen Kombination aus Fluganreise und einem 5-Sterne-Reisebus vor Ort haben wir in der Folge aber zum Glück den Geschmack unserer Kunden voll getroffen. Kurze Anreisezeiten, gewohnter hauser.komfort vor Ort und mehr Zeit am Urlaubsziel lauten bis heute die Zutaten für den Erfolg!

Auch mit der Ausweitung unseres Kreuzfahrtangebots hatten wir wieder frühzeitig den Reisegeschmack und die Vorlieben unserer Gäste erkannt. So entwickelten wir uns Schritt für Schritt zu einem der größten Reiseveranstalter in Baden-Württemberg. Dafür sind wir sehr dankbar und sind gespannt welche Reiseformen die Zukunft für uns bereit hält…

Die größte Herausforderung...

Es ist 2020. Zu Beginn des Jahres hielten wir noch Meetings ab, wie wir die hohen Erwartungen aus 2019 nochmals steigern könnten? Wie ließe sich die beeindruckende Auslastung der Reisebusse weiter optimieren? Wie locken wir die besten Abiturienten des Landes zu einer Ausbildungen nach Rottweil? Doch innerhalb weniger Tages kam alles ganz anders, verbunden mit nur einem Wort: Corona!

In rasender Geschwindigkeit sorgt das neuartige Virus dafür, dass Veranstaltungen abgesagt wurden, Museen geschlossen, Häfen und Insel nicht mehr angelaufen werden duften und am Ende sogar Ländergrenzen innerhalb Europas dicht gemacht wurden. Für alle Reiseveranstalter ein absolutes Horrorszenario, dass in diesem Ausmaß von keinem seriösen Institut vorhergesagt werden konnte. Innerhalb weniger Wochen hatte sich die komplette Geschäftsgrundlage grundlegend verändert und vielleicht noch gravierender: die Lust am Reisen war vielen hauser.gästen zunächst gründlich vergangen. Diese existenzbedrohende Krise konnten wir nur meistern, verbunden mit ebenfalls nur einem Wort: Zusammenhalt!

Alle Mitarbeiter erkannten sofort den Ernst der Lage und unterstützten die Geschäftsleitung tatkräftig und unermüdlich an allen Ecken und Enden. Doch die Solidarität ergriff auch viele unserer Reisegäste, die uns weiterhin Ihr Vertrauen schenkten. Zwar sind die wirtschaftlichen Folgen immer noch nicht ganz abgeklungen, aber aus diesen Erfahrungen schöpfen wir die Kraft für die Zukunft!

historie_4

 

 

 

 

 

Meilensteine

2020

 Nichts wie zuvor....

Ein dunkles Jahr mit Lichtblicken

So vieles wollten wir in diesem Jahr erreichen und plötzlich kam Covid19 und änderte die Reisebranche grundlegend. Unser neues ­TUI ReiseCenter erfreut sich großer Beliebtheit und hat unsere Erwartungen übertroffen. Bei unserem großen Investitions­projekt »Reisezentrum 2.0« müssen wir unseren Enthusiasmus etwas zügeln – hier stoßen wir mit unseren Visionen leider immer wieder an Grenzen... Sie merken schon: auch in der dritten Generation haben wir große Pläne – Tradition verpflichtet schließlich...

freepik_photo-frames-mockup_57742_2
freepik_decorative-frame-concept-mock-up_3950345

2018

Mit neuem Esprit....

Wir feiern grußes Jubiläum

Zum 70. Geburtstag wollten wir uns auch selbst einige Geschenke machen. Zunächst starteten wir in das Jubiläumsjahr mit einem neuen Firmenlogo, was den neuen »Esprit« für die folgenden Jahre unterstreichen soll. Und danach folgten dann auch gleich die ersten Setra-Busse unserer neuen Reisebus-Generation...

2017

 Nichts wie zuvor....

Ein dunkles Jahr mit Lichtblicken

So vieles wollten wir in diesem Jahr erreichen und plötzlich kam Covid19 und änderte die Reisebranche grundlegend. Unser neues ­TUI ReiseCenter erfreut sich großer Beliebtheit und hat unsere Erwartungen übertroffen. Bei unserem großen Investitions­projekt »Reisezentrum 2.0« müssen wir unseren Enthusiasmus etwas zügeln – hier stoßen wir mit unseren Visionen leider immer wieder an Grenzen... Sie merken schon: auch in der dritten Generation haben wir große Pläne – Tradition verpflichtet schließlich...

freepik_photo-frames-mockup_57742_2
freepik_decorative-frame-concept-mock-up_3950345

2011

Mit neuem Esprit....

Wir feiern grußes Jubiläum

Zum 70. Geburtstag wollten wir uns auch selbst einige Geschenke machen. Zunächst starteten wir in das Jubiläumsjahr mit einem neuen Firmenlogo, was den neuen »Esprit« für die folgenden Jahre unterstreichen soll. Und danach folgten dann auch gleich die ersten Setra-Busse unserer neuen Reisebus-Generation...

2009

 Nichts wie zuvor....

Ein dunkles Jahr mit Lichtblicken

So vieles wollten wir in diesem Jahr erreichen und plötzlich kam Covid19 und änderte die Reisebranche grundlegend. Unser neues ­TUI ReiseCenter erfreut sich großer Beliebtheit und hat unsere Erwartungen übertroffen. Bei unserem großen Investitions­projekt »Reisezentrum 2.0« müssen wir unseren Enthusiasmus etwas zügeln – hier stoßen wir mit unseren Visionen leider immer wieder an Grenzen... Sie merken schon: auch in der dritten Generation haben wir große Pläne – Tradition verpflichtet schließlich...

freepik_photo-frames-mockup_57742_2